Kritiken

reviews

„Das sind sehr interessante Arbeiten, und auch mit politischer Aussage. Das ist ganz wichtig.“
Sonja Mataré, Goldschmiedin und Bewahrerin des Vermächtnisses ihres Vaters Ewald Mataré, 28.05.2016, zu Mendiola’s Arbeiten in „Kunst aus Meerbusch“

„Diese Objekte sind so gut und so wertvoll, da gehört jedes für sich auf eine eigene Stele.“
Ernst J. Althoff, Prof. em. der Kunstakademie Düsseldorf, 15.06.2014 in Mendiola’s Ausstellung in Krefeld

„Fotocollagen, die auf den ersten Blick harmlos wirken, aber tiefgründige gesellschaftskritische Botschaften beinhalten.“
Lokalkompass Moers, 08/2014 zu Mendiola’s Arbeiten in „Seewerk 2014“

„Der ‚state of the art’ ist der Zustand einer Kunst oder ihre gerade stattfindende Neuordnung, ihre jüngste lebensfähige Wiederholung. In seiner Arbeit erweist sich Mojo Mendiola als umwandelnde, umgestaltende und unabhängige Persönlichkeit. ... Bilder wie ‚Der Esel weiß wie’, ‚Don't Think Twice’ und ‚Freiheit in kleinem Boot’ haben mich zutiefst beeindruckt. ... In der Welt der digitalen Kunst ist Mendiola ‚state of the art’.“
bloggte George Jay Wienbarg III, Autor und Sprecher für diverse New Yorker Medien (Rolling Stone, Christian Post, CNN, WYNY FM, WKHK FM ect.) über Mendiola's Ausstellung in Brooklyn, New York, 14. April 2014

„Die Arbeiten (Mendiolas dreiteilige Hommage an Joseph Beuys) gefallen mir. Sie greifen Gedanken von Beuys auf, und sie tun das in schlüssiger Weise. Zugleich stehen die Objekte als Aussagen Mendiolas für sich selbst und treffen ihren Punkt. Das ist sehr schön gelungen.“
Franz Joseph van der Grinten, bedeutender Beuys-Sammler und einer der Gründer/Stifter des Museums Schloss Moyland, Bedburg-Hau, 13. Dezember 2013

„Die Collage ist ganz grundsätzlich das Medium unserer Zeit, denn die Vergangenheit ist nicht mehr wirklich vergangen, sondern alles ist medial präsent, nahezu un- eingeschränkt verfügbar, und Mendiola weiß damit umzugehen. In hohem Maße geschichtsbewusst und in typisch nachkriegsdeutscher Internationalität hat er von der Aufklärung über die deutsche Romantik zu Dada, weiter über Die Beatnik-Literatur, Blues und Bebop-Jazz bis hin zur Romantik der Woodstock-Ära und der aktuellen Pseudo-Sachlichkeit alles präsent. Es bedingt und durchdringt sich gegenseitig. Wenn er seine Bilder collage-artig komponiert, stellt er nicht nur Motive aus unterschiedlichsten Quellen neu zusammen, sondern denkt und fühlt auch in mehreren Epochen, Kulturen und Kunst- strömungen simultan, lässt sie stilsicher miteinander verschmel- zen und bricht sie mit wachem Blick auf die Gegenwart durch das Prisma des Surrealismus. Dabei schafft er Bilder von emotionaler Kraft und dichter Atmosphäre.“
Dr. Magdalena Broska, Kunst- historikerin, wissenschaftliche Leiterin der Adolf-Luther-Stiftung, Krefeld, 25. Juni 2013

„Ich finde Mendiola’s Arbeiten, z.B. ‚Autobahn Deutschland II – Deutschland sucht den Super- Mobber’ oder den ‚Kapitän auf der Brücke’ schlicht gelungen, und den Umkehrstuhl (Prototyp) ebenfalls. “
Prof. Klaus Staeck, Plakatkünstler, Rektor der Akademie der Künste, Berlin 22. März 2013

„Eine ‚anregende Entschleunigung’ bringt eine Tasse Espresso und eine schwimmende Schildkröte in einem Bild zusammen. ... Der 58jährige nennt seine Ausstellung beziehungsreich ’Mit dem Auge durch die Wand’. ... Mendiola spielt mit den Begriffen, er geht nicht wirklich mit dem Kopf durch die Wand, aber das Auge des Betrachters durchdringt mühelos die Wände ... und kann in bunte Räume der Fantasie vordringen ... Im Bild ‚Politik’ schießt eine Kanone mit Augäpfeln. In ‚Gottes Häuser’ versinken Synagoge, Mosche und Kirche im Schnee.“
Rheinische Post Krefeld, 28. April 2012

“Surreale Fensterblicke” nennt der Künstler Mojo Mendiola seine Ausstellung. ... Die 27 Arbeiten zeichnen sich durch eine farbenfrohe Ästhetik aus, die Bildsprache ist vom Jazz inspiriert.”
Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 14. Nov. 2011

“Dabei liebt er das Spiel mit überraschenden Assoziationen, …”
Bockum life, Nr 54 April/May 2011

“Die Einflüsse der Psychedelic Art sind nicht zu übersehen, auch nicht die Vorliebe für Gauguins saftige Farben. Doch anders als der französische Maler, dessen Sujet Tropenparadiese waren, setzt Mendiola Gesellschaftskritik ins Bild. Das Café Groppi, früher als Treffpunkt der Intellektuellen in Kairo bekannt, bevölkern junge Männer, deren Schild mit der Forderung ‚Demo- cracy’ gebrochen ist. Ein schwarzer Musiker in einem anderen Bild hat die Mündung eines Maschinengewehrs an der Schläfe. … Feiner ist die Ironie, wenn Mendiola ... einen ratlosen Affen durchs Fenster auf einen kopflosen Mann am Computer blicken lässt.”
Rheinische Post, Krefeld, 14. May 2011

„Starke Farben treffen auf ironische Fingerzeige. Titel wie ‘Sie versucht, ihn zu küssen’ oder ‘Keine Hand – ein Fuß’ regen die Fantasie des Betrachters an.”
Westdeutsche Zeitung, Kempen, 18. Sept. 2010

“Die digitalen Gemälde sehen der wirklichen Malerei täuschend ähnlich …”Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 10. Nov. 2009

„These are very interesting works, and they do make a political statement. This is of great importance.“
Sonja Mataré, goldsmith and keeper of the legacy of her father Ewald Mataré, May 28th 2016 , on Mendiola’s work in „Kunst aus Meerbusch“

„These objects are so good and so worthy, each of them is supposed to be placed on a stela of its own.“
Ernst J. Althoff, Prof. em. of the Kunstakademie Düsseldorf, June 15th 2014 in Mendiola’s exhibition in Krefeld

„Foto collages, which may look harmless at first sight, but carry profound socially critical messages.“
Lokalkompass Moers, 08/2014 on Mendiola’s works in „Seewerk 2014“

“The ‘state of the art’ is the condition of an art or it's current permutation. The art's most recent, viable iteration. In his work Mojo Mendiola proves a transformative, transforming and independent character. … As a matter of fact, pieces like ‘The Donkey Knows How’, ‘Don't Think Twice’, ‘Liberty In A Small Boat’ have blown me away. … In the field of digital art Mendiola is ‘state of the art’.
George Jay Wienbarg III, New York^ media author and voice (Rolling Stone, Christian Post, CNN, WYNY FM, WKHK FM ect.) blogged on Mendiola's Brooklyn exhibition, New York, April 24th 2014

“I like these works (Mendiola’s three piece hommage to Joseph Beuys). They take up thoughts of Beuys and they do so in a conclusive manner. At the same time the objects stand for themselves as Mendiola’s statements and hit their marks. This is very nicely done.”
Franz Joseph van der Grinten, significant Beuys collector and co-founder/donor of the Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau, December 13th 2013

“The collage is quite absolutely the media of our time, because the past is not really past anymore. Every- thing is present media-wise, available almost unrestrictedly, and Mendiola knows how to make use of it. Historically aware to a high degree and in a typical postwar German way thinking inter- national, he has it all at his command from the Enlightenment to German Romanticism and to Dada, on to the Beatnik literature, Blues and Bebop Jazz up to the Romanticism of the Woodstock era and the topical pseudo- matter-of-factness. They all cause and penetrate each other. When he com- poses his pictures in a collagist’s manner, he not only transfers motives from different sources into new contexts, he also thinks and feels simultaneously in various epochs, cultures and currents of art, blends them with stylistic assurance and refracts them with a wide awake view on the present through the prima of Surrealism. This way he creates pictures of emotional power and condensed atmosphere.“
Dr. Magdalena Broska, art historian, academic head of the Adolf Luther Foundation, Krefeld, June 25th 2013

“I think Mendiola’s works, for instance ‘Autobahn Deutschland II – Germany in Search Of The Super Mobber’ or the ‘Captain On The Bridge’, turn out very well, and so does the ‘Reversal Chair’ (prototype).“
Prof. Klaus Staeck, poster artist, Principal of the Academy Of Arts, Berlin March 22nd 2013

“A ‘Stimulating deceleration’ brings a cup of espresso and a swimming turtle together in one picture. … ‘The Eye Pervading The Wall’ the 58 year old artist has called his show with plenty of associations on his mind. Mendiola plays with conceptions, he does not really run his head against a wall, but the alert eye penetrates walls without effort getting into colorful rooms of fantasy. ... In ‘Politics’ a canon shoots eyeballs. In ‘God’s Houses’ a synagogue, a mosque and a church are sinking into snow.”
Rheinische Post Krefeld, April 28th 2012

“Surreal window views” is the title of … Mojo Mendiola’s exhibition. The 27 works are characterized by colorful aesthetics, the pictures’ language is inspired by Jazz.” Westdeutsche Zeitung, Krefeld, Nov. 14th 2011

“In doing so he likes to play with surprising associations, …”
Bockum life, Nb 54 April/May 2011

“The traces of Psychedelic Art can’t be overlooked, neither Mendiola’s predilection for Gauguin’s juicy colors. But other than the Frenchman who painted tropical paradises, Mendiola pictures social criticism. There’s a crowd of young men at the Café Groppi, a once well known hangout of Cairo intellectuals, showing a card board sign reading ‘demo-cracy’, with the word broken. On a different picture an African musician is shown with a machine gun’s muzzle pointing at his temple. … A finer type of irony is at work when Mendiola … makes a helpless monkey look through the window upon a headless man at the computer.”
Rheinische Post, Krefeld, May 14th 2011

„Strong colors meet with ironical hints. Titles like ‘She’s Trying To Kiss Him’ or ‘No Hand – One Foot’ stimulate the observer’s fantasy.”
Westdeutsche Zeitung, Kempen, Sept. 18th 2010

“The digital paintings look very much like hand painted …”
Westdeutsche Zeitung, Krefeld, Nov. 10th 2009