über meine Arbeit

about my work
„‚Deutschland sucht den Super-Mobber’ – das hat sogar Plakat-Künstler Klaus Staeck gefallen“, so war anlässlich der Ausstellung „Denkgelegenheiten“ von Mojo Mendiola jüngst in der Rheinischen Post Krefeld zu lesen. Und das war nicht die einzige Arbeit, die der Rektor der Berliner Akademie der Künste kurz und bündig als „gelungen“ bezeichnete.

“‘Germany In Search Of The Super Mobber’ – that was even to the liking of poster artist Klaus Staeck”, so it read in the ‘Rheinische Post’, Krefeld on the occasion of Mendiola’s recent exhibition “Denkgelegenheiten (chances for thinking)”. And it wasn’t the only work by Mendiola, which the Principal of the Berlin Academy Of Arts described as “turned out very well”.

Die renommierte Kunsthistorikerin Dr. Magdalena Broska, wissenschaftliche Leiterin der Adolf-Luther-Stiftung, charakterisiert Mendiolas Schaffen so: „Die Collage ist ganz grundsätzlich das Medium unserer Zeit, denn die Vergangenheit ist nicht mehr wirklich vergangen, sondern alles ist medial präsent, nahezu uneingeschränkt verfügbar, und Mendiola weiß damit umzugehen. In hohem Maße geschichtsbewusst und in typisch nachkriegsdeutscher Internationalität hat er von der Aufklärung über die deutsche Romantik zu Dada, weiter über die Beatnik-Literatur, Blues und Bebop-Jazz bis hin zur Romantik der Woodstock-Ära und der aktuellen Pseudo-Sachlichkeit alles präsent. Es bedingt und durchdringt sich gegenseitig. Wenn er seine Bilder collage-artig komponiert, stellt er nicht nur Motive aus unterschiedlichsten Quellen neu zusammen, sondern denkt und fühlt auch in mehreren Epochen, Kulturen und Kunstströmungen simultan, lässt sie stilsicher miteinander verschmelzen und bricht sie mit wachem Blick auf die Gegenwart durch das Prisma des Surrealismus. Dabei schafft er Bilder von emotionaler Kraft und dichter Atmosphäre.“

„Ich will bewusst mit dem Rechner Bilder ‚malen’, die nicht mathematische Kühle ausstrahlen, sondern Seele haben und atmen, weil das Computerzeitalter keineswegs so seelenlos sein müsste, wie es scheint“, konstatiert er. „Da kann und muss man gestalten!“

So kreiert Mendiola eine subtile, ausgesprochen farbenfrohe Ästhetik, durchbricht sie aber immer wieder auf unterschiedlichen Ebenen und erzielt eine „neue Art avantgardistischer Darstellung“ (Meta Weber, Galeristin). Realisiert werden die Bilder schließlich als Drucke. Pro Bild werden maximal drei Exemplare gefertigt, aber immer nur eins in einer Größe, so dass jedes Stück ein Unikat bleibt.

Seit 2012 arbeitet Mendiola zusätzlich mit dreidimensionalen Objekten, und auch der Prototyp seines „Umkehrstuhls“ als Appell zu systemrelevantem Handeln fand den Beifall von Prof. Klaus Staeck.

Angeregt durch Inhaliervorrichtungen für Bronchial-Medikamente und fußend auf der Überlegung, dass der Atem im Denken der Menschen seit jeher auch für Lebendigkeit, Seele, Geist und Mut steht, entwickelte er aus den medizinischen Ready-mades seine Medi-made Art-Objekte.

© copyright Photo 2013 by Dirk Hallecker

Dr. Magdalena Broska, the renowned art historian and academic head of the Adolf Luther Foundation, characterizes Mendiola’s work like this: “The collage is quite absolutely the media of our time, because the past is not really past anymore. Everything is present media-wise, available almost unrestrictedly, and Mendiola knows how to make use of it. Historically aware to a high degree and in a typical postwar German way thinking international, he has it all at his command from the Enlightenment to German Romanticism and to Dada, on to the Beatnik literature, Blues and Bebop Jazz up to the Romanticism of the Woodstock era and the topical pseudo-matter-of-factness. They all cause and penetrate each other. When he composes his pictures in a collagist’s manner, he not only transfers motives from different sources into new contexts, he also thinks and feels simultaneously in various epochs, cultures and currents of art, blends them with stylistic assurance and refracts them with a wide awake view on the present through the prima of Surrealism. This way he creates pictures of emotional power and condensed atmosphere.”

“Consciously using the computer I want to ‚paint’ pictures, which do not radiate mathematical coldness, but have soul and breathe,“ he states, “because the computer age does not necessarily have to be as soulless as it seems. One can – and has to – mould and shape it.”

So Mendiola creates pleasing colorful aesthetics but repeatedly breaks them on various levels and achieves a „new way of avantgarde picturing“ (Meta Weber, gallery owner). The works are finally realized as prints. He manufactures no more than three copies of a picture, each of them different by size, so every print is a unique piece.

Since 2012 Mendiola additionally has been working with three-dimensional objects, and also the prototype of his “Reversal Chair” as an appeal for systemically relevant action was greeted with applause by Prof. Klaus Staeck.

Inspired by inhalers for bronchial medicines and based on the idea that breath in people’s minds has always been closely related to liveliness, spirit, soul and courage, he developed his medi-made art objects from these medical ready-mades.